10 Jahre Cheftrainer: Dirk Tönnies feiert Jubiläum

„Wenn der Vorstand geschlossen den Trainingsplatz betritt, bedeutet das meist nichts Gutes“, begann Schonnebecks Sportlicher Leiter seine Ansprache in Richtung Cheftrainer Dirk Tönnies vor versammelter Mannschaft. Aber einen Grund zur Ausbootung des Linienchefs gab es gar nicht. Das letzte Spiel beim FSV Duisburg wurde gewonnen. Die Spielvereinigung ist mit 26 Zählern gut in der Spur. Gut – den einen oder anderen Punkt mehr hätte das Team gut und gerne einfahren können. Aber wir sprechen immer noch von der Spielvereinigung Schonnebeck und der Oberliga Niederrhein. Zwei Begriffe, von denen vor zehn Jahren die wenigsten geglaubt haben, dass sie einmal in einem Satz genannt werden.

Maßgeblichen Anteil daran hat nach Aussage Lebens Cheftrainer Dirk Tönnies, der am 20. November vor zehn Jahren eben jenes Amt übernommen hat und mit einem 1:0-Erfolg über Ratingen gestartet ist. Und genau das war der ausschlaggebende Grund, warum der Großteil des Vorstandes dem Trainer auf dessen geliebten Kunstrasen einen Besuch abstattete. Nichts schlimmes also. Im Gegenteil. Es gab sogar Geschenke. Neben einer Fotokollage, die die vergangenen zehn Jahre dokumentiert, erhielt Tönnies ein Trikot mit seiner letzten Spielernummer, die zufällig auch die „10“ war.

Im Anschluss an die obligatorische Trainingseinheit spendierte der Jubilar Pizza, Nudeln und Stauder Pils. Auf die nächsten „10“!